02. April 2020
Auch am nächsten Tag kommt Wissem noch nicht, da die Bahn immer noch streikt. Und so genieße ich den Tag in Gabès allein. Ich gehe auf den Souk und probiere mich aus...beim Gemüse kaufen...radele zum Meer.... Ich schreibe viel und drehe eine große Runde am Meer entlang bis zu den Industriegebieten und fahre durch die Wohnsiedlungen zurück. Als die Sonne untergeht komme ich zufällig am Souk wieder raus und setzt mich in einen kleinen Imbiss und esse etwas. Herrlich. Von hier habe ich...
31. März 2020
Ich schiebe mein gepacktes Fahrrad auf einen größeren Sandweg und will versuchen zum Meer zu radeln. Ich kann es von hier sehen, es sind vielleicht noch 2 oder 3 km. Doch ich unterschätze, wie rutschig der nasse Sand ist. Mein Rad gleitet weg und ich liege im klebrigen Sand und schiebe dann doch lieber zur Straße zurück. Die Schäfer und einzelne Leute sind auch schon wieder zu den Plantagen unterwegs. Ein junger Mann bringt eine ältere Frau auf der Mofa....
31. März 2020
Es ist Montag früh. Meine Gruppe ist auf dem Heimweg. Ich bin auf Djerba. Ich habe entschieden mit dem Rad die 110 km nach Gabès zu fahren, auch wenn es länger dauert. Faiçal hatte mir angeboten mich nachmittags mit der nächsten Gruppe ein ganzes Stück mit dem Auto in die Richtung mitzunehmen. Ich brauche jedoch Bewegung und Freiheit. Um 7 Uhr bin ich fertig mit Packen und radele los.
26. März 2020
In diesem Blog schreibe ich über mein persönliches Erleben. Besonders die Kommunikation liegt mir sehr am Herzen. Jeder ist für sich selbst verantwortlich und andere geben uns die Möglichkeit zu fühlen was man wirklich möchte. Nachdem alle von ihren Unterkünften und vom Flughafen abgeholt sind, geht es wieder zurück zur Fähre. Eine lange Autoschlange hat sich vor der Fähre gebildet, aber daraus ergibt sich die Möglichkeit für die Ankommenden vom Flughafen am Kai draußen zu...
24. März 2020
Mein Rad und das meiste Gepäck bleibt in einem Dorf zwischen Douz und Nouill, da wo auch die anderen Vorräte fürs Faiçals Touren lagern. Wir fahren ein Stück in die Wüste rein. Der Weg ist nicht leicht für den Fahrer zu finden. Dort lagert Faiçal mit einer großen französischen Gruppe, die mit zwei Jeeps zurück nach Djerba zum Flughafen gebracht werden. Großes Hallo für mich mit den Männern aus Faiçals Truppe und dann warte ich am Rande bis die französische Gruppe fertig gepackt...
24. März 2020
Ich komme am Freitag Abend in Nouill an. Vor einer Woche bin ich mit dem Zug am Freitag morgen in Osnabrück gestartet. Ich möchte diese Anreise nicht missen und jetzt bin ich hier, gefühlte Heimkehr nach zuhause. Es ist der 3. Besuch bei der Mutter und einer der Schwestern. Die jüngere studiert in Gabès. Faiçal und sein jüngerer Bruder Wissem sind in der Wüste. Es ist angedacht, das Faiçal meine Gruppe alleine am Montag von Djerba abholt. Zur Zeit ist er mit einer großen,...
23. März 2020
Ich übernachte irgendwo in der Wüste zwischen Gabès und Kebili in meinem kleinen Zelt und werde schon sehr früh am Morgen wach. Wie fast jeden Morgen auf dieser Reise, nutze ich die frühen Stunden, um zu schreiben. Als es langsam hell wird....mache ich ein paar Yogaübungen, koche mir einen Frühstücksbrei und Tee, „Katzenwäsche 😜 und packe meine 7 Sachen zusammen. Als ich schon fast fertig gepackt habe, fällt mir plötzlich auf, das der Hinterreifen von meinem Rad platt ist. Ach...
22. März 2020
Ich frühstücke im Innenhof vom Hotel Regina in Gabès und schreibe mit Nesrine. Sie ist die jüngste Schwester von Faiçal, meinem Wüstenführer und sie studiert hier. Esthetique...und lernt Massage und Pediküre, soweit ich das verstehe. Wir wollen uns treffen...sie hatte mich eigentlich eingeladen bei ihr zu übernachten, aber das ist in dem Haus in dem sie mit anderen Studierenden wohnt nicht erlaubt. Wir schreiben hin und her, aber letztendlich ist die Zeit zu knapp. Ich werde wieder...
02. März 2020
Das Hostel in Tunis ist ganz zauberhaft. Es gibt zwar kaum Gäste, aber drei junge Männer die mich begrüßen. Die sitzen abends noch lange zusammen und reden und lachen. Die Stimmen hallen durchs das Gebäude, es scheint nach innen offen zu sein. Mein Zimmer ist von dem großen Empfangs- und Essensaum abgetrennt und nach oben offen. Mit einem von den Jungs frühstücke ich am nächsten Morgen zusammen. Er kommt aus Ghana, die Familie lebt in Frankreich. Er arbeitet in Tunis. Ich mache mich...
01. März 2020
Was habe ich herrlich geschlafen. Die Fähre hat die halbe Nacht an Sizilien geankert. Und als ich morgens aufs obere Deck zum Yoga machen gehe, ist es wunderbar warm. Meiste Zeit bin ich alleine oben, manchmal steht einer von den tunesischen Männern an der anderen Seite. Auf dem Weg hoch musste ich ein bisschen suchen und bin über das DECK gelaufen, also da wo ich eigentlich schlafen wollte, da war schon eine schöne Stimmung, viele Männer haben Karten zusammen gespielt. Draußen stehen...

Mehr anzeigen